Infinite Flight- ein unendlicher Flug. Ja, das ist mit IF tatsächlich möglich, dazu aber später mehr.

Infinite Flight ist in vielerlei Hinsicht der beste mobile Flugsimulator: Er läuft nur auf iOS und Android. Dafür leistet er auch einiges: Auf aktuellen Smartphones wie dem iPhone 8/X/XS läuft dieser Simulator mit UHD-Grafik am besten. IF hat noch einen Vorteil: Es wird mit dem Gyrometer des Telefons kontrolliert, was das Steuern einfacher macht.

Der erste Flug

747-SOFIA Flugzeug
Das SOFIA-Observatorium: Auch dieses Flugzeug kann in IF geflogen werden.
(Quelle: Wikimedia Commons)

CRJ200 vor dem Take-Off
Infinite Flight: Ein CRJ200 bereitet sich auf den Take-off vor.
(Foto: JKL213)

Infinite Flight ist gut konzipiert, ein Flug ist schnell gestartet. Einfach einen Flughafen und ein Flugzeug auswählen, und los geht’s! Sobald der Simulator fertig geladen hat, steht das ausgewählte Flugzeug mit laufenden Turbinen auf der ausgewählten Rollbahn. Jetzt muss nur noch ein Zielflughafen auf der Karte ausgewählt werden. Dann die Bremsen lösen, und die Triebwerke auf 100% N1 stellen. Schon gewinnt das Flugzeug an Geschwindigkeit, und nach einiger Zeit löst sich das Flugzeug vom Boden. Und da ist es, das Gefühl: Fliegen! Sobald du in der Luft bist, solltest du (klar) das Fahrwerk einfahren. Und dann: Den Autopiloten einschalten und zurücklehnen! Einige neuere Flugzeuge besitzen sogar eine Funktion, mit der das Flugzeug automatisch zum Flughafen findet: den NAV-Modus. Sollte ein Flugplan eingestellt sein, fliegt das Flugzeug automatisch an diesem entlang.

Landung eines CRJ200.
Die Landung mit einem CRJ200 im Replay.
(Foto: JKL213)

Die Landung: mit Autopilot

Wir haben den Hauptteil des Fluges geschafft, jetzt geht es zur Landung. Diese ist nicht immer einfach, aber es gibt Hilfen. Auf der Karte sind für jeden Flughafen Anflugwinkel eingezeichnet. Der Autopilot richtet sich bei eingeschaltetem NAV-Modus automatisch nach diesen aus. In der unteren linken Displayanzeige beginnt jetzt ein Element zu blinken: das ILS. Das sogenannte Instrumentenlandesystem gibt es wirklich. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten, die Maschine zu landen: Entweder den Autopiloten oder manuell. Mit dem Autopiloten geht das so: Einfach die APPR- Taste drücken- fertig. Der Autopilot reguliert die Sinkrate und die Geschwindigkeit des Flugzeugs, du musst nur das Fahrwerk ausfahren und die Klappen öffnen. Nach ein paar Minuten sitzt das Flugzeug sicher auf der Landebahn und du musst nur noch mit dem Umkehrschub abbremsen (und, wenn du möchtest, zum Gate rollen.)

Ein  Infinite Flight-A321 bremst mit der Schubumkehr.
Ein A321 bremst mit der Schubumkehr.
(Foto: JKL213)

Ohne Autopilot ist die Landung schwieriger, es gibt allerdings auch Flugzeuge ohne Autopilot. Hier musst du das Flugzeug auf die Landebahn mithilfe des Landekurssenders (NDB) ausrichten. Eine Anzeige im Cockpit zeigt dir, ob du dich von der Landebahn entfernst oder ob du links oder rechts vom Landepunkt bist. Schließlich kannst du das Flugzeug einfach aufsetzen und bremsen.

Allgemein gesehen ist Infinite Flight sehr gut, doch der Preis ist sehr happig: 4.99€ kostet das Spiel im App Store. Infinite Flight enthält in der Basisversion 15 Flugzeuge und 8 große Regionen. Wenn du noch mehr Flugzeuge möchtest, musst du ein Abo eingehen: 19.99 pro Jahr sind dann doch schon sehr viel.

Externe Links




Kategorien: Mobile

JKL213

Hi, ich bin JKL213. Ich bin einer der Autoren und schreibe Artikel für diese Website. Bald werdet ihr noch einige Artikel mehr von mir sehen, denn ich stecke gerade im Schreibstress! Discord: discord_jkl

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.